Nach dem ersten starken Auftritt im Kreispokal gegen Ashausen fuhr die Mannschaft mit großen Erwartungen nach Fleestedt. Neben gestandenen Spielerinnen gleich wieder neue Mädels dabei. In der Hinfahrt dröhnte die Box, der Bus bebte und gut gelaunt erreichte die Mannschaft den Zielort. Schnell umgezogen und los gings. Die Vorbereitung lief am Schnürchen. Wie immer. Und wie immer war festzustellen. Verdammt sind die Mädels schon groß und selbstständig geworden. Vor knapp einem Jahr zerlegte unser damaliges E-Mädchenteam den Gegner. Doch den Generationswechsel hinzubekommen ist für viele Mädchenvereine eines der großen Probleme und so waren wir gespannt auf den Gegner heute. Und die waren erstmal verdammt groß. Die gegnerische Torhüterin kam ja fast mit dem Kopf an die Latte ran, so groß war die. 😎

Von Beginn an war unser Team deutlich besser und zielstrebiger. Fini versenkt schnell und trocken den Ball im Tor des Gegners. In der Folgezeit hatten wir zwar mehr Spielanteile, die frühe Führung verschaffte uns Sicherheit, doch das zweite Tor fehlte. Wir hatten tolle Chancen, standen hinten sicher, aber es fehlte das zweite Tor. In der Halbzeitpause hieß es dann, dem Team den nötigen Feinschliff zu verpassen. Es sollte zwar noch einige Minuten dauern, doch dann erfüllte Fini mit dem 2:0 die Vorgaben des Trainerteams. In der Folgezeit lief das Spiel deutlich besser. Obwohl die Fleestedter Mädels stark gegenhielten und die große Torhüterin zahllreiche gute Chancen vergab waren wir nun entgültig auf der Siegerstraße. Anna erzielte nach eine tollen Vorlage von Clara ein Traumtor und Hannah konnte kurz darauf bei ihrem ersten Einsatz gleich ihr erstes Pflichtspieltor erzielen. Den Sieg feierten wir gemeinsam mit den Fleestedter Mädels ausgiebig. Im Anschluss ging es zum traditionellen Pokal-Essen, bei dem noch einige Spielszenen ausführlich diskutiert wurden. Die Bassbox wummerte auch noch ausführlich und mancher Ohrwurm verfolgte uns noch tagelang 😉

Das Auswärtsspiel gegen die JSG Röbbelbach stand nicht wirklich unter einem guten Stern. Kaltes Wetter, ein Trainer fehlte, Lea verhindert und mit Amelia erschien die Torhüterin nicht zum Treffpunkt. Trainer Max musste daher vor Ort ordentlich improvisieren. Luisa sprang kurzfristig ein, wurde extra angeliefert und sammelte erste Erfahrungen im Tor. Mit Mara lief erneut das erste Mal eine Spielerin für das Team auf. Und auch sie sollte großes Bewirken. Doch dazu später mehr.

Der Spielort war unseren Teams bislang völlig unbekannt und entpuppte sich eher als „Acker“ oder „Kuhweide“. Naja, jammern darüber half ja nichts. Max bereitete das Team gut vor, war diesmal die Herausforderung noch größer als sonst. Während Spielerinnen bei uns fehlten konnte der Gegner mehrere ältere Spielerinnen aus dem Jahrgang 2007 einsetzen. Doch das intereessierte das Team anscheinend überhaupt nicht. Die ersten Angriffe gingen noch an den Pfosten, doch in der 10. Minute war der ball unhaltbar drinn. Erneut erzielte Fini das wichtige 1:0. Und das als Verteidigerin 😎  Das Spiel wog in der Folgezeit hin und her. Den Größen- und Altersvorteil der Gegner konterte die Mannschaft mit Laufbereitschaft und gutem Aufbauspiel. Kurz vor der Pause erzielte Mara das 2:0. Mit dieser sicheren Führung ging die Mannschaft in die Pause und konnte völlig befreit in der zweiten Halbzeit aufspielen. Der Anschlusstreffer des Heimteams war völlig nebensächslich, denn Fini macht kurz vor Schluss das 3:1 und damit den Deckel auf dieses Spiel drauf.
Eine tolle Teamleistung unter widrigen Umständen. Trainer Max konnte zufrieden mit seinen Mädels den Heimweg antreten und die nächsten drei Punkte dem Teamkonto hinzufügen.

 

Souverän zieht das Team der E-Mädchen seit Wochen seine Kreise an der Spitze der Kreisliga und im Kreispokal. Neben zahlreichen Siegen gelang es der Mannschaft, schon einige der neuen Spielerinnen zu ihren ersten Einsätzen in Mädchenspielbetrieb einzusetzen. Das sollte auch an diesem Spieltag im Spitzenspiel gegen die Mädels der JFV Ashausen-Scharmbeck/Pattensen sein. Gegen diesen Gegner hat das Team in den letzten Jahren einige hochklassige Duelle, zuletzt im Kreispokal im August ausgetragen. Also der passende Zeitpunkt und Gegner, um gleich 4 neuen Spielerinnen zu zeigen, wie es in der Liga so zugeht.
Vom Anstoß an waren unsere Mädels gefordert. Lea brachte das Team schnell in Führung, doch Ashausen schlug umgehend zurück. In der Folgezeit war es ein umkämpftes Spiel mit offenem Visier auf beiden Seiten. Noch vor der Halbzeit ging der Gast in Führung, unser Team lag erstmals in der Saison zurück. In der Halbzeit sammelten wir Kräfte für die nächsten 25 Minuten. Unsere Mädels kämpften gegen einen stark aufspielenden Gegner und konnten durch Emma den Ausgleich erzielen. Doch der Jubel währte nur kurz. Erneut gingen die Gäste in Führung und ließen im Druck nicht nach. Doch unser Team hielt stand, kämpfte mit großer Moral und Engagement gegen die drohende Niederlage an. In den letzten Minuten zogen wir ein Powerplay wie beim Eishockey auf, Luisa als Torhüterin mit am gegnerischen Strafraum. Und tatsächlich: Mit der letzten Aktion erzielte das Trio der „alten Hasen“ Fini, Emma und Lea nach einer Ecke den laut umjubelten Ausgleich. Dieses Spiel hat gerade unseren neuen Mädels alles geboten: Führung, Rückstand, gute und abwechslungsreiche Spielphasen und zu guter Letzt: Viele Emotionen, davon lebt ja unsere tolle Sportart. Nun wissen die kleinen Mädels, wofür sie sich Woche um Woche im Training anstrengen. Ihre Zeit kommen wird kommen und sie werden toll darauf vorbereitet sein.

Unser Spiel gegen Ashausen, die nur mit 2008er und 2009er Mädchen antraten, endete mit 3:3. Da auch die andere Partie in der Liga mit 0:0 Unentschieden endete können wir mit einem Sieg am kommenden Freitag gegen Eintracht Lüneburg schon den möglicherweise vorentscheidenden Sieg um die Kreismeisterschaft einfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.