Der Spielbericht:

Gleich nach den Osterferien war es soweit. Unser U14 durfte „endlich“ auch im Pokal antreten. Nachdem die Mädels der C-Mädchenmannschaft es mit ihrem Team bis in das Halbfinale des Bezirkspokals geschafft hatten, waren nun Jungs der C-Jugend dran. Im Pokal treffen alle C-Jugendmannschaften, also U14 und U15 Teams der Kreisliga und Kreisklasse, aufeinander. Nach jedem Spiel fliegt der Verlierer aus dem Wettbewerb. Jeder Verein darf nur eine C-Mannschaft stellen, so dass die Vereine aus allen ihren jeweiligen Spielern in der Altersklasse nur ein Team in das Spiel schicken können.

Bei bestem Aprilwetter trafen sich unsere hochmotiverten Spieler auf dem Sportplatz in Scharnebeck zum erwarteten Pokalfight. Die Reihen der U14-Kicker hatten sich durch Verletzungen und Abwesenheiten etwas gelichtet, so das mit Niclas, Juli, David und Frederic vier 2004er Spieler die Mannschaft verstärkten. Dennoch waren die fehlenden 2003er fast vollständig da und feuerten ihre Mannschaft an.

Erster Gegner im Pokal war die U14 die JSG Ochtmisser SV / SC Lüneburg, die gerade in der Hinrunde ein paar eindrucksvolle Spiele in der höheren Kreisliga hingelegt hatte. Mit einem klaren Spielplan und einem angepassten Spielsystem zogen unsere Jungs und Mädels in Spiel. Passend zum Sportplatz lief die Mannschaft in den roten Trikots des SV Scharnebeck auf. Und die brachten uns wohl wie bei der letzten Nutzung einen Extra-Schub. Von Beginn an drehte die Mannschaft voll auf. Während der Gegner noch im Tiefschlaf war klingelte es gleich das erste Mal. Mit schnellem und hohem Pressing eroberte sich die Mannschaft den Ball. Mit klaren Pässen gelangte der Ball zu Niclas und dieser setzte sich stark auf seiner Seite durch erzielte das frühe 1:0. Den Anstoß verloren die Gäste gleich wieder an uns und weiter ging der rote Sturmlauf. Der OSV wirkte ziemlich überrascht, klärte wenige Minuten später gerade noch so zur Ecke. Doch diese Ecke von Finn landete perfekt in der Strafraummitte, wo Niclas eiskalt den nächsten Treffer markierte. In der Folgezeit ergeben sich weitere gut herausgespielte Chancen, doch nun war der OSV-Keeper auf dem Posten. Mit großem Aufwand kamen die Gäste wieder ins Spiel zurück und drückten uns in unsere Hälfte. Die vielbeinige Adendorfer Abwehr lieferte ein immenses Laufpensum ab, um die oft größeren Spieler des OSV unter Kontrolle zu behalten. Passend zum Aprilwetter begann Mitte der ersten Halbzeit ein fieser Eisregen. In dieser Phase kassierten wir das 2:1 nach einer Ecke. Die großen OSV-Spieler setzten sich dort geschickt durch. Die Abwehr um Jon und Justin rührte nun Beton an, denn der OSV drängte auf den Ausgleich. Die Mannschaft kämpfte bärenstark und hielt in dieser vorentscheidenden Spielphase dem Gegnerdruck einrucksvoll stand. David, Flo und Juli rannten im defensiven Mittelfeld, als gäbe es kein Morgen mehr. Gerade David hatte eine unglaubliche Zweikampfquote. Als der Regen endete schickten wir Trainer vier trockene Spieler ins Spiel und holten völlig abgekämpfte Kicker mit blauen Lippen vom Platz. Eingekuschelt in die bereitliegenden Decken konnten sie die nächste Drangphase der „Roten“ verfolgen. Mit den frischen Kräften übernahm die Mannschaft wieder die Initiative und zog das Tempo an. Die wenigen Entlastungsangriffe des OSV wurden tlw. überragend gestoppt. Marieke setzte sich bspw. als Rechtsverteidigerin alleine gegen die beiden größten Spieler auf dem Platz erst im Kopfballduell und dann im Sprint durch, schlug einen Haken und leitete den nächsten Angriff ein. Im Gegenzug trafen wir den Pfosten bzw. mehrmals konnte der OSV-Keeper nur in höchster Not retten. Kurz vor Schluss eroberte Jarne auf der Außenbahn den Ball und von da an ging es schnell mit Tikki-Takka vor das Tor des Gegners. Kluger Querpass von Juli in die eigene Abwehr. Zwei weitere Kurzpässe im defensiven Mittelfeld und dann der tödliche Steilpass in die Tiefe der gegnerischen Abwehr. Diese war durch den gescheiterten eigenen Angriff noch immer unsortiert, so das Niclas die dadurch entstehende 1:1 Situation locker für sich entscheiden und das völlig verdiente 3:1 erzielen konnte.

Mit einem breiten Grinsen im Gesicht ging unser Team in die warme Kabine. Zum Wiederanpfiff kam die Sonne hervor und wärmte die Spieler weiter. Voll konzentriert überzeugte die Mannschaft erneut von Beginn an. Jette kämpfte nun auf ihrer angestammten Position im defensiven Mittelfeld. Den erwarteten Sturmlauf des OSV blockte die Mannschaft mit einer großen taktischen Übersicht und viel Einsatz ab. Frederic war als kämpfender Stürmer seinem Gegner bis vor unser Tor gefolgt und damit zwischendrinn als Libero unterwegs, während Jon sich als stürmender Innenverteidiger dafür in vorderster Position wiederfand. Diese taktische Flexibilität und hohe Laufbereitschaft sicherte der Mannschaft trotz einiger körperlichen Nachteile die Initative auf dem Spielfeld. Geschickt ausgekontert erzielte Niclas früh das vorentscheidende 4:1. Mit klugen Pässen in das vordere Spieldrittel durch Finn, Flo und Juli gelang es der Mannschaft ein ums andere Mal die Lücken im gegnerischen Defensivverbund zu finden. Eine solche Chance verwerte Niclas zum völlig verdienten 5:1.

Danach wechselten wir die Positionen durch und kamen im weiteren Spielverlauf zu zahlreichen hochklassigen Torszenen. Gerade Tobias drehte nun völlig auf. Vor der Trainerbank und angefeuert von seinem Team hebelte er die zunehmend müder werdene OSV-Abwehr ein ums andere Mal aus den Angeln. In der Mitte zauberten dann Jette, Marieke und Antonia gemeinsam, doch verpassten alle drei mehrfach den Treffer zum mittlerweile völlig verdienten 6:1. Dem OSV gelang noch etwas glücklich der 5:2 Anschlusstreffer, doch unser erster Pokalsieg war zu keinem weiteren Zeitpunkt gefährdet.

Das Fazit:

Das erste C-Jugend Pokalspiel unsere 2003er endete mit einem völlig überzeugenden 5:2 Heimsieg. Etwas unverständlich ist für uns die Kritik des nachvollziehbar enttäuschten Gästeteams. Sie hatten sich gerade angesichts der Ligakonstellation sicherlich mehr erhofft. Dennoch ist eins eindeutig klar: Wir waren das klassenniedrigere ⬇, das kleinere ?, das jüngere ? und das weiblichere ? Team. Wir haben kein 1:0 über die Zeit gemauert, sondern der OSV kann gerade angesichts unserer zahlreichen Großchancen in der Schlussphase froh sein, dass es nicht weitere Tore hagelte und sie mit einer zweistelligen Anzahl an Gegentreffern nach Hause fahren mussten.

Vor unserer Mannschaft kann ich nur den „Trainerhut“ ziehen und sagen „Chapeau“ (ich weiß, das heißt auch Hut 😎 ). Das war eine eindrucksvolle Leistung. Wahrscheinlich sind unsere Jungs und Mädels doppelt soviel gelaufen wie der Gegner, haben eine grandiose Zweikampfbilanz abgeliefert und einmal mehr einen tollen Teamgeist auf und neben dem Feld gezeigt. Einige Jungs und Mädels konnten nicht mit auflaufen und waren dennoch da um das Team zu unterstützen.

Danke nochmals an Niclas, David, Juli und Frederic für die tatkräftige Hilfe.

Die Aufstellung:

Antonia, Jette, Marieke, David, Frederic, Juli, Niclas, Jarne, Jon, Justin Finn, Flo, Philipp, Roman, Tobias

4 Antworten zu “U14 Gemeinsam stark – siegreich im Pokal”

  1. Jens Klähn sagt:

    Hallo Roman,
    erst einmal nochmal Glückwunsch zur erreichen der nächsten Pokalrunde. Aber…….. bis du nicht bei deinem Spielbericht und Fazit ein bisschen über das Ziel hinaus geschossen…? Keine Frage der Sieg war hochverdient für Euch wir haben aber keines Wegs dein handeln, das komplette Mittelfeld von der sehr spielstarken U13 einzusetzen, kritisiert sondern Dir sogar zu diesen cleveren Schachzug gratuliert. Des weiteren ist ein neutraler Leser deines Berichtes geneigt zu denken das deine Spieler Grundsätzlich mindestens 20 cm kleiner waren als der Gegner. Das ist ja auch nicht so richtig. Ich glaube das das deine 3 größten mit den 3 größten von der JSG auf Augenhöhe agierten. Es ist nicht eher so das in der Gesamtheit die JSG größentechnisch hinten dran war? Ich habe Dich bisher als Fairen und Respektvollen Menschen und Trainer kennen gelernt. Ich finde aber das in einigen Formulierungen im Bericht dieses vermissen läßt. Und sind wir mal ehrlich den Sieg hast du 80% der U13 zu verdanken. Wenn Du so von der Qualität Deiner Mannschaft überzeugt bist dann habe endlich den Mumm (nicht so wie in den Jahren zuvor) in der Liga auf den zweiten oder dritten Platz zu spielen um nicht aufsteigen zu müssen. Sondern zieht es im Herbst durch steigt auf und spielt die Kreisliga ohne die Unterstützung der U13. Ansonsten wünsche ich Euch für die weitere Pokalrunde und den Rest der Saison viel Erfolg und das Ihr Eure Ziele erreicht.

    Viele Grüße Jens

  2. Roman Kalex Roman Kalex sagt:

    Hi,

    euer Spielbericht, auf den ich Bezug genommen habe, hat sich ja zwischenzeitlich geändert.

    Dennoch bleibt festzustellen, das ihr im Trainerteam euch wie gehabt sehr fair und sehr sportlich verhalten habt. Gab aber auch einige kritische Stimmen aus eurer Elternschaft, das wir mit dem Einsatz der 2004er ja Beschmuh gemacht hätten und der Sieg damit unverdient war.
    Wir sollten solche Sprüche nicht überbewerten, denn der Einsatz war legitim. Aber wir haben auch abseits des Pokalsspiels eben viele, viele Spiele in den letzten beiden Jahren nur mit der Hilfe der 2004er bewältigen können und spielen auch in dieser Saison in der Kreisklasse mit ihrer Hilfe. Oft genug geht es eben nicht anders. Die U13-Kicker haben aber selber auch einen eigenen engen Spielplan, eigene sportliche Ziele, eigene Konfa-Zeiten usw., so das sich mit unserem tatsächlichen zahlenmäßigen 2003er Kader jede Frage nach Aufstieg eigentlich erübrigt, wenngleich so einige der Jungs und Mädels das von ihrem spielerischen Potential her wohl könnten. Darauf habe ich in unserem Spielbericht versucht soviel wie möglich einzugehen. Für eine dauerhafte positive Teilnahme in der Kreisliga braucht man eben einge gewisse Kadergröße, wie ihr auch selber gerade wieder feststellt, sonst gerät man schnell in einen negativen Strudel. Bei uns spielen eigentlich alle 2003er fast immer, so das wir wissen, wo unsere sportlichen Grenzen sind. Wir sind da, wo wir über eine gesamte Saison hinweg betrachtet eben hingehören. Pokalspiele sind da schöne eine Ausnahme und das stellen sozusagen das Sahnehäubchen in einer Saison dar.

    Und ja, keine Frage, ohne die Hilfe der U13-Kicker wäre es nicht so klar geworden, sondern ein enges Spiel mit einem unklaren Ausgang. Aber wir sind ein Verein, bzw. Vereine und gehören in guten wie in schlechten Zeiten als Fußballmannschaften zusammen und helfen einander wo immer es geht. Wir für unseren Teil sind sehr froh über die enge Zusammenarbeit, das gibt es nicht in vielen Vereinen oder Jahrgängen.
    Und ja, ihr hattet auch kleinere Spieler dabei, aber meiner bisherigen Erfahrungen auf dem 11er Feld nach entscheiden eben die großen Spieler oft genug das Spiel und da hattet ihr aus unserer subjektiven Sicht klare Vorteile, wenngleich unsere „großen“ Kicker ihr Potential an dem Tag eben auch voll ausgeschöpft haben. Denn Abseits von Größe, Alter usw. ist die Ernsthaftigkeit und der Willen zum Sieg in dem Pokalspiel bei uns größer gewesen. Das Team hat wochenlang auf das Spiel hingefiebert, euch ernst genommen und lange überlegt wie wir das angehen können. Wir hatten einen positiven Respekt vor eurem spielerischen Potential und daher von Beginn an unserem entworfenen Spielplan nach alles in die Waagschale geworfen. Es hat funktioniert und beide Teams müssen sich nach dem Spiel halt fragen lassen warum es eben so klar war. Zumal eben unser Team durch die Aushilfen auch nicht eingespielt war und mit einer anderen Aufstellung angetreten ist.

    Wir wünschen euch als Team ein gutes Gelingen in den restlichen Spielen in der Rückrunde und auch die manchmal notwendige Portion Glück, die zu einem siegreichen Spiel dazugehört. Verletzungsfreie und sportlich schöne Spiele.

    Gruß Roman

  3. Piet sagt:

    Hallo Roman.
    Nun melde ich mich mal zu Wort ( Trainer der U14 JSG Ochtmissen/ SC Lüneburg ).
    Ja in Unserem Facebook Bericht habe ich erwähnt, das der Trainerstab mit einem schlauen Schachtzig das Spiel gewonnen hat. Ich habe den Beitrag von “ Einige Trainer kennen einige Tricks“ in “ Aber gegen ein extra fürs Achtelfinale verstärktes Team kamen unsere Jungs nicht an. Schade.“ geändert.
    Ich habe aber auch erwähnt, das es schlau war und das Ihr euch gut Verkauft habt.
    Ich habe aber niie eine Aussage in irgendeinem Spiel gemacht, das der Gegner froh sein kann , das er nicht Zweistellig nach Hause geschickt wurde. Erstrecht würde ich solch eine Äusserung nie machen, wenn die Spieler die Gefährlich waren aus einem jüngeren Jahrgang stammen.
    Wir die JSG Ochtmissen / SC Lüneburg finden das es ein cleverer Spielzug war , Leistungsträger aus dem Jahrgang 2004 einzusetzen. Aber wir ( ich als Trainer ) finde es Negativ, solch eine Äusserung zu tätigen, das der Gegner froh sein kann nicht Zweistellig verloren zu haben.
    Ich finde diese Äusserung nicht zutreffend, denn „Unsere Spieler haben bis zu Schluss alles gegeben „. Und das Zweistellig war nie in Reichweite ohne Eure Spieler aus dem Jahrgang 2004.
    Es geht im ganzen also nicht darum, das WIR verloren haben. Es geht darum wie Du / der TSV Adendorf es verkauft.
    Alles im Allem Wünsche ich Dir und dem Jahrgang 2003 weiterhin viel Erfolg im Pokalfinale und hoffe das Ihr weit kommt.
    Und vielleicht Spielen wir das Pokalachtelfinale ja mal als Freundschaftsspiel nach , nur mit Spielern des Jahrganges 2003.
    In diesem Sinne, weiterhin viel Erfolg und alles gute.

  4. Roman Kalex Roman Kalex sagt:

    Moin.

    Nochmal, um das klar festzuhalten, es war „kein cleverer Schachzug“ sondern normaler Ligaalltag für unser Team. Das war es sogar schon, als Piet hier noch selber Teil des Adendorfer Trainerteams war, also warum sollte sich das gerade auf dem 11er Feld geändert haben? Wie für viele anderen Mannschaften in Stadt und Land eben ist es normal, wenn mehrere Jahrgänge zusammenspielen. Das ist es bei euch ja auch, nur das wir halt noch den Nachteil haben, in jedem Spiel mit anderen 04er Spielern auflaufen zu müssen. Wobei es für uns eben „dürfen“ und „wollen“ ist, damit diese Jungs leistungs- und altersgerech überwiegend in ihrem Jahrgang spielen können.
    Bei unserem kommenden Pokalgegner werden wahrscheinlich sogar dauerhaft mitspielende 2005er dabei sein.

    Clever mag die Taktik, Aufstellung und die Umsetzung dessen durch die Jungs und Mädels selbst sein, das kann jeder selber bewerten wie er will. Ich bin da wenig neutral und muss es, glaube ich zumindest, auch nicht sein. Entscheidend ist wie immer die Gesamtleistung aus Spielern, Trainern und den Fans. Das eine geht ohne das andere nicht und am Ende eines Spiels bekommt man (fast immer) eine ehrliche Quittung seiner abgelieferten Leistung.
    Unsere Gesamtleistung an dem Tag war deutlich besser, sogar so gut, das es eben bei besserer Chancenverwertung auch deutlich mehr Tore hätte geben können. Daher bleibt auch für mich unverständlich, wenn nach oder während dem Spiel es Sprüche gab „…die haben die Führung über die Zeit gemauert…“ oder „…die vielen Wechsel waren Zeitschinderei…“ Passt meiner Wahrnehmung nach überhaubt nicht zum Spielverlauf.

    Reibt euch auch bitte nicht an unseren Formulierungen in der Nachbetrachtung des Spiels auf. Unser Team samt mir hat das „Fell des Bären“ eben großzügig verteilt, aber eben erst, als er erlegt war und nicht schon vorher. Denn das ist gefährlich und kann, wie ja in diesem Spiel geschehen, auch nach hinten losgehen.
    Weiterhin gilt: Wir wünschen euch als Team ein gutes Gelingen in den restlichen Spielen in der Rückrunde der Kreisliga und auch die manchmal notwendige Portion Glück, die zu einem siegreichen Spiel dazugehört.
    Gruß
    Roman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.