Sechs „Rhinos“ kämpften in der Bleckeder Sporthalle um jeden Ball und jeden cm Hallenboden

Was für ein Team! Mit Stolz auf das Feld, alles geben und erhobenen Hauptes wieder zur Bank. Sechs Spieler, fünf Spiele. Davon drei mit je 13 Minuten Pause dazwischen. Als Außenstehendem ist es wohl nur schwer nachzuvollziehen, was für eine Qual das gewesen sein muss.

Schon beim betreten der Halle konnte mann es irgendwie noch hören… „Fridooooo….“. Die Erinnerung an den glorreichen Feldzug der „Rhinos“ im November war also noch nicht verblasst. Zu spät dran, ohne Sportsachen und Leibchen, aber dafür mit super motivierten Spielern im Gepäck, suchte ich uns eine ruhige Ecke auf der Tribüne. Kurzes Gespräch mit den Trainern, auf Auswechslungen im Sinne von Fair-Play zu verzichten, Aufwärmen, Salamibrötchen, Kaffee und der Tanz konnte beginnen.

Spielbericht:

Unser Angstgegner Bardowick hat tatsächlich nicht gewechselt, so konnten wir unser angestrebtes Ziel, nicht 2-Stellig zu verlieren auch umsetzen. Und rein rechnerisch haben wir dann das erste Spiel auch nur 1-Stellig verloren. Es war eine recht eindeutige Angelegenheit. Bis auf ein, zwei Ausbruchversuche, war es ein Spiel auf unser Tor. Unterschied zu November: Wir haben gleich auf Verteidigung gesetzt. Die Abwehr stand super. Die Tore erfolgten nach Versuchen, ein Spiel gegen die Bardowicker aufzubauen. Und immer wieder dieser…
Im Grunde verliefen die anderen Spiele alle gleich. Die ersten 6/7 Minuten konnten unsere tapferen Rhinos jedem Druck standhalten. Doch dann tauschten die Gegnermannschaften ihre ganze Besetzung aus… Ich persönlich finde das nicht fair, aber für die anderen ging es ja nun mal darum Punkte/Tore gegen ein „Freilos“ zu erzielen. Frido hat gehalten, so gut es eben ging. Aber mit müden Beinen gegen frische Gegner antreten… das geht nicht lange gut.

Die letzten vier Minuten des letzten Spieles allerdings waren ein echter Krimi. Der Gegner, auch sichtlich ausgelaugt, wurde dann von unseren verbissenen Rhinos in die eigene Hälfte zurückgedrängt und zusehens unter Druck gesetzt. Fünf, sechs wunderschöne Spielzüge Richtung Gegner Tor. Leider fehlte ein glücklicher Abschluss.

Da es mehr leider nicht zu berichten gibt, wollen wir Bilder sprechen lassen. Mit Dank an Emmas Papa für die Übernahme der Kamera, hier ein paar Impressionen eurer Rhinos.


Fazit:

Total ermüdete Spieler mit Schmerzen und glutroten Gesichtern. Die Mannschaft hat wieder alles gegeben und wieder gezeigt, was in ihr steckt. Wir brauchen uns immer noch für nichts zu schämen. Frohen Mutes auf den Platz, mutig gekämpft bis zum bitteren Ende und den Platz verlassen, erhobenen Hauptes, mit einem Lächeln im Gesicht. So muss das sein. Vielen Dank!!

Wenn man versucht, sich auszumalen, was die Mannschaft leisten könnte, wenn es nur zwei oder drei Spieler mehr wären…

Das Team:

Ben, Emma (C), Svea, Frido (Neuer jr.), Maya-Marie, Alexander und Laurin (Co-Trainer)

Meinen Dank:

An die Mannschaft, für ein spannendes Hallenspektakel.

An Jens, für das Fotografieren.

An die Eltern, für das Anfeuern, Daumendrücken und Jubeln!

Die Rhinos wünschen allen Mitgliedern des TSV-Adendorf:

Alle Interpunktions- und Rechtschreibfehler sind urheberrechtlich geschützt.

Eine Antwort zu “U9-4 Rhinos: Kämpfen bis zum Umfallen”

  1. Norbert Kandel sagt:

    Immer weiter, nur Mut!
    Der erste Sieg wird kommen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.