Der Spielbericht:

Wenige Tag nach dem Kantersieg gegen die Jungs aus Gellersen ging es zum Auswärtsspiel nach Erbstorf. Etwas Wehmut kam bei der Anfahrt auf. In der Anfangszeit unserer Mannschaft gab es schöne Spiele gegen die 2003er des TuS Erbstorf. Unvergessen die Duelle in der 2. Klasse, als Florian, Tobias, Hanna und Co. gegen ihre Mitschüler wie Lina, Felix, Moritz usw. kickten. Doch das große „Sterben“ der Fußballteams erfasste die Erbstorfer mit als erstes und so war an diesem Tag der Lüneburger SK Gastgeber im Stadion am Heidkoppelweg. Nach langer Zeit hatte sich das Lazerett etwas gelichtet und es war erstmals wieder ein reines U14 Team auf dem Platz.

Von Beginn an hatte unsere Mannschaft das Spiel in der Hand. Der Ball lief gut und schnell zwischen unseren Reihen hin und her. Schnell ergaben sich einige Chancen, von denen Ole eine sehr gut abschloss. Verdient ging die Mannschaft damit in der 11. Spielminute Führung. Die Jungs und Mädels freuten sich zurecht und alle Fans und Spieler des Teams erwarteten nun mehr. Was dann aber in den restlichen 59 Minuten Spielzeit passierte lässt einen dann doch an der Außenlinie verzweifeln. Die Mannschaft schaltete nach dem Führungstreffer einen Gang zurück und ermöglichte so dem LSK seine Reihen zu ordnen. Wir hatten weiterhin zahlreiche beste Chancen, doch der verdammte Ball wollte nicht rein. Anstatt selber abzuschließen, wurde immer wieder versucht den Ball nochmal abzulegen, getreu nach dem Motto: Versuch du mal, ich treffe ja sicher. 🙂 Im Laufe der ersten Halbzeit mussten Max und Marieke verletzt ausgewechselt werdem, so das nun auch noch die Optionen über die Außenbahnen fehlten. Antonia übernahm den Platz von Max und machte ordentlich Alarm auf ihrer Seite. Die Jungs vom LSK retteten sich mit großem Aufwand in die Halbzeitpause. Es gab einiges Anzusagen in der Pause, die Mannschaft straffte sich und kam mit großem Elan aus der Pause heraus. Wir drückten schnell und weit den LSK hinten rein, doch der Heim-Torwart hielt, was zu halten war und wir schossen aus allen Lagen daneben. Und dann passierte eben der eine Fehler. Weit aufgrückt konnte ein zu lang herausgezögertes Abspiel auf die Stürmer nicht ausgeführt werden, stattdessen verloren wir in der Vorwärtsbewegung den Ball und gleich zwei Verteidger verpassten den richtigen Moment zum Zugriff. Mit diesem sauberen Konter glich der kämpferisch starke LSK nicht unverdient aus. In der Folgezeit griff unsere Mannschaft weiterhin sehr bemüht an, doch der finale Pass war oft einfach zu schlampig gespielt, erreicht viel zu selten den eigenen Mitspieler. Weiterhin hatten wir zahlreiche Chancen, dennoch kam nicht nur bei uns das Gefühl auf: selbst in den nächsten 5 Stunden schießen wir kein Tor. Der Fußballgott, falls es ihn denn gibt, hatte aber ein Einsehen mit unseren Kickern. Stehend K.O. von ihren Angriffsbemühungen, mussten sie mit Ansehen, wie der LSK in der letzten Spielminute einen Angriff über die Außenbahn startete, nach großartiger Mithilfe unserer Spieler stand dann ein Lüneburger Jung frei vor unserem Tor und vergab äußerst kläglich die Chance zum Siegtor.

u14-bild-lsk

Das Fazit:

Es ist wie schon so oft in der Vergangenheit. Wir brauchen viel zu viele Chancen für ein Tor. Der Killerinstinkt im Strafraum fehlt einfach und das wird uns noch einige Zeit begleiten. Die Jungs und Mädels haben an dem Tag wieder alles gegeben. Es sah oft nicht schön aus, das Zusammenspiel passte in vielen Phasen hinten und vorne nicht, aber die Kicker der U14 haben alles versucht, alles gegeben. Der Punktverlust ist aufgrund der Feldüberlegenheit ärgerlich. Aber von Ballbesitzzahlen kann man sich nichts kaufen. Der LSK hat fast das Bestmögliche an dem Tag rausgeholt. Insofern haben wir auch etwas Glück gehabt.

Die Aufstellung:

Antonia, Marieke, Mavie, Vicky, Finn, Florian, Jarne, Jon, Justin, Max, Ole, Nick, Roman, Tobias

_______________________________________________________________________________

u14-gegen-mechtersen

Der Spielverlauf:

Auswärtsfahrt zum Tabellenführer nach Radbruch. Die Jungs der JSG Mechtersen/Wittorf/Roddau haben eine „ordentliche Schneise der Verwüstung“ durch die Liga gezogen. 🙂 Reihenweise wurden Packungen verteilt, wir waren da am ersten Spieltag ja mit 0:3 auch schon drann. Aufgrund der erneuten Verletzung von Marieke kam Jarne von den 2004ern zur Aushilfe vorbei. Zudem verstärkte Jette als Neuverpflichtung unsere Reihen.

Von Beginn an machte der Tabellenführer ordentlich Druck, setzte vor allem auf seine körperliche Überlegenheit im Sturm. dort tummelten sich ein Hulk und zwei weitere, sehr hochgeschossene Spieler. Zusammen mit dem schnellen Flügelspiel geriet unsere komplettes Team sofort unter Druck. Wir schwammen fürchterlich und folgerichtig ging das Heimteam, wenn auch etwas glücklich, durch einen abgelenkten Schuss an die Pfosteninnenseite in Führung. Oh, der Treffer saß. Ein Drama bahnte sich an, denn der Tabellenführer hatte Lust auf weitere Tore. Doch erstmal verteilten wir Trainer eine Runde kollektiven Anschiss, besetzten zwei, drei Positionen neu und waren nach wenigen Spielminuten doch völlig baff, was da auf dem Rasen passierte. Unsere Jungs und Mädels waren nun hellwach. Ackerten, kämpften um jeden Ball. Jette räumte im Mittelfeld alles ab, Jarne kümmerte sich nun mit vollem Einsatz um den Hulk. Klar, Mechtersen machte das Spiel, war deutlich besser und immer am Drücker. Besonders nach der schweren Armverletzung von Max hatte man erstmal nicht das Gefühl, das wir zum Ausgleich kommen würden. Doch taktisch war das bis zum Ende der ersten Halbzeit sehr ordentlich, das Team funktionierte. In der Halbzeitpause tranken die Jungs und Mädels alles leer was da war. Jedes Schild zum anlehnen, jede Bank zum hinsetzen war besetzt. Es gab nur wenig weiteres zu Verbessern und viel Lob zu verteilen. Die Mannschaft hatte sich deutlich gestrafft, war nun deutlich besser im Spiel. So setzte sich das Spiel dann auch weiter fort. Das Heimteam optisch überlegen, unsere Mannschaft hielt geschlossen stark dagegen. Roman hielt prächtig im Tor, die Abwehr um Finn, Jarne, Tobias und Vicky leistete Schwerstarbeit. Im Mittelfeld liefen Antonia, Jarne, Jette, Jon, Flo, Justin und Nick Kilometer um Kilometer, um die Räume zuzumachen und in die Zweikämpfe zu kommen. Vorne kämpften Mavie und Ole immer wieder um Entlastung und hatten sogar die ein oder andere aussichtsreiche Situation. Doch das zweite Tor machte das Heimteam. Der bis dahin solide pfeifende Schiedsrichter legte einen normalen Zweikampf zu unseren Ungunsten aus und verhalf somit der JSG Mechtersen/Wittorf/Roddau zu einem sehr schmeichelhaften Elfmeter. Den guten Schuss konnte Roman nicht parieren. Ohne weitere Ereignisse endete kurz darauf das Spiel.

20160916_175858

Das Fazit:

Lässt man die ersten 10 Minuten weg, war es ein tolles Spiel unserer Mannschaft. Der Gegner bärenstark und deutlich zu Recht Tabellenführer. Unser Team kämpfte, war taktisch nun oft richtig auf der Höhe. Die Laufwege stimmten, gemeinsam gaben die Jungs und Mädels alles. Sie wehrten sich mit Händen und Füßen, jeder gab alles. Eine Leistung, auf die das Team trotz der Niederlage zurecht stolz sein kann. Die Mannschaft hat massiv an Erfahrung aus diesem Spiel gewonnen, das wird uns in den kommenden Monaten richtig gut tun.

Die Aufstellung:

Jarne, Antonia, Jette, Mavie, Vicky, Finn, Florian, Jarne, Jon, Justin, Max, Nick, Ole, Roman, Tobias

_______________________________________________________________________________

u14-gegen-lsvDer Spielverlauf:

Eine Woche nach dem harten Spiel empfing unser Team den Tabellenletzten aus Lüneburg. Die Jungs des LSV mussten in dieser Saison bereits einige heftige Niederlagen über sich ergehen lassen. Doch auch bei uns gab es wenig positive Nachrichten. Max Arm war im Spiel gegen Mechtersen gebrochen, Jarne folgte ihm nur wenige Tage später im Schulsport. Nick war krank und Antonia „beruflich“ verhindert. So stellten uns unsere 2004er mit Lasse und Julian wieder zwei Aushilfen zur Verfügung, zudem kam Sarah aus dem Mädchenteam zu ihrem ersten Punktspieleinsatz bei uns. Lukas übernahm die Position von Roman im Tor.

Mit einer derartig durcheinandergewirbelten Aufstellung ging es ins Spiel. Und so kassierten wir auch gleich mal ein Tor. Wie beim Slalomlaufen umkurvte ein LSV-Kicker unsere einzeln anlaufenden Spieler und machte das überraschende 0:1. Die Mannschaft schüttelte sich kurz und legte dann aber los. Lasse machte ordentlich Alarm im Sturm und erzielte den verdienten Ausgleich. Juli zog im Mittelfeld unterstützt von Jette die Fäden. Flo ersetzte Jarne in der Abwehr und gemeinsam mit Finn bauten sie das Spiel von hinten auf. Die Chancen ergaben sich nun im Minutentakt. Jon erzielte das 2:1, ein weiterer Treffer wollte ab nicht gelingen. Nach einer langen Halbzeitpause legte die ausgeruhte Mannschaft los wie die Feuerwehr. Mavie erzielte das 3:1 per Flugkopfball, Lasse kurz darauf nach starkem Solo das 4:1. Das man auch gegen den Tabellenletzten nicht leichtsinnig werden darf, merkte unsere Abwehr kurz darauf. Nach einem unsauberem Pass im Aufbauspiel schepperte es bei Lukas im Tor. Bis dahin hatte Lukas einige Situationen vor unserem Tor souverän lösen können, doch da war er machtlos. Die Mannschaft spielte aber routiniert weiter und entwickelte eine Chance nach der anderen. Juli, Lasse und Sarah machten noch einige schöne Tore. Nach Sarahs Treffer zum 8:2 hatte der Schiedsrichter ein Einsehen und pfiff die Partie überpünktlich ab.

u14-bild-lsv

Das Fazit:

Der Spielplan liegt uns. Auf jedes anstrengende Spiel kommt ein machbarer Gegner. Der Sieg war für die Moral sehr wichtig, zumal die zahlreichen Spiele und Fußballschulen in den letzten Wochen so langsam ihren Tribut forderten. Vicky hatte beispielsweise bereits das 10. Punktspiel hinter sich, fast alle über die volle Distanz. Antonia unf Mavie kommen auf ähnlich viele Einsatzminuten. Daher kommen die Ferien mehr als Recht, Zeit sich zu erholen und das Lazarett zu lichten. Danke an Sarah, Lasse und Juli für das Aushelfen und ebenso Dank an die verletzten Spieler für das Anfeuern. Schön das ihr trotzdem da wart.

Die Aufstellung:

Sarah, Julian, Lasse, Jette, Mavie, Vicky, Finn, Florian, Jon, Justin, Lukas, Ole, Roman, Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.