cm-gegen-sve-pokal Der Spielbericht:

Als Abwechslung zum tristen Ligaalltag stand für unser neugegründetes C-Mädchenteam Anfang September das erste Pokalspiel der C-Mädchen in der Vereinsgeschichte an. Aufgrund der besonderen Spielregeln (Bezirkspokal) musste das auf dem 11er Feld mit großen Toren ausgetragen werden. Das hatten unsere Mädchen als Team zwar bislang weder geübt, noch in der Aufstellung jemals zusammengespielt, doch gerade einige der Adendorfer Mädchen hatten bis zu diesem Zeitpunkt schon vier U14 Punktspiele auf dem Buckel und wussten daher, was zu tun ist. In den vergangenen Wochen hatten Mannschaft und Trainer fleissig um weitere Spielerinnen geworben und so konnte zum Spielbeginn eine vollständige und hochmotivierte Mannschaft von der Spielführerin Vicky auf das Feld geführt werden. Die bisherige Ligamannschaft wurde durch die E und D Mädels Antonia, Pia und Lisa ergänzt. Nur wenige Stunden zuvor wurde der Zugang von Jette abgeschlossen und damit eine wichtige Abräumerin für das Mittelfeld verpflichtet.

Gegner in unserem Pokalspiel waren die Mädchen der SV Eintracht Lüneburg, die in diesem Altersbereich der amtierende Bezirkspokalsieger sind. Obwohl wichtige Spielerinnen aus der Lüneburger Mannschaft „herausgealtert“ sind konnte das Trainerduo der Gäste zahlreiche erfahrene Mädels aufbieten. Bei Beekes Anblick schmerzten Flo die Knöchel gleich schon wieder :mrgreen: Die lange Vorbereitung vor dem Spiel nutzten wir Trainer, um die Mannschaft intensiv auf die Taktik und die dazu gehörige Spielweise einzuschwören. Pokalspiele haben bekanntermaßen ihre eigenen Gesetze und werden selten in den ersten Minuten entschieden. Obwohl mit Lisa, Lina, Mailin, Katharina und letztendlich auch der jungen Pia absolute Neulinge für das 11er Feld auf Platz standen, bestand der Kern der Mannschaft aus „schlachterfahrenen“ Mädels, die wussten was zu tun ist. Sorgen bereiteten uns Trainer die improvisierte 4er Kette in der Abwehr, da Any und Hanna leider nicht zum Spiel kommen konnten. Doch Vicky und Lara bildeten ein starkes Innenverteidigerduo, das auf den Außenbahnen von den laufstarken Mädels Mailin und Benita unterstützt wurde. Klar, gerade in den ersten Spielminuten passte die Abstimmung hinten und vorne nicht, doch Vicky dirigierte die Abwehr lautstark und mit viel Übersicht, so dass die ersten druckvoll vorgetragenen Angriffe der Gäste sich problemlos festliefen. Im Mittelfeld präsentierten sich unsere Mädels taktisch sehr diszipliniert und äußerst zweikampfstark. Antonia L. und Jette spielten ein perfektes Spiel auf der 6, räumten alles ab was ging und stießen immer wieder gefährlich mit nach vorne. Dabei blieben sie an den passenden Stellen stehen, sicherten die Vorstöße von Sarah, Mavie oder Marieke ab. Nachdem Marieke sich in der Vorbereitung des Spiels heftig gezerrt hatte musste nun unsere kleine Antonia B. das Spiel über die Flügel machen. Und sie machte es so verdammt gut. Permant überlief sie ihre deutlich ältere (3 Jahre) Gegenspielerin und bereitete so letztendlich 3 der vier Tore mit vor. Darüber ging Toni jedoch auch jederzeit die notwendigen Meter mit zurück und konnte so zusammen mit Benita die rechte Seite weitestgehend sichern.

Nachdem die ersten Lüneburger Angriffe abgewehrt wurden schlugen unsere Mädels zurück. Mit einer tollen Passstaffette hebelte das Team die Lüneburger Abwehr aus und Mavie konnte fulminant auf das Tor abschließen. Die sichtlich überraschte Torfrau ließ den Ball nur abprallen und den Abstauber versenkte Antonia L. mit einem satten Pfund aus 15 Metern Entfernung. Die frühe Führung gab der Mannschaft deutlich Sicherheit und Aufwind. Auf dem Flügel erkämpfte sich Antonia B. den Ball und den perfekten Seitenwechsel versenkte Mavie noch im Fallen zum 2:0. Spielerinnen und Zuschauer beider Teams waren angesichts des Ergebnisses sichtlich überrascht. Zwar kamen die Mädels aus Lüneburg nun deutlich besser ins Spiel, doch die Nervosität war deutlich zu spüren. Annouk und Beeke hatten das Lüneburger Spiel nun im Griff und starteten einen Angriff nach dem anderen gegen uns und nicht unverdient gelang der Anschlusstreffer zum 2:1. Doch in der Zwischenzeit hatten wir Lisa, die kleine Pia und Katharina zur Entlastung auf das Feld geschickt und deutlich defensiver gespielt. Mit der Rückkehr von Jette und Antonia B. zog das Spieltempo der Roten wieder deutlich an und Mavie konnte das vorentscheidende 3:1 noch vor der Pause erzielen. Clever liefen unsere Mädels nun die Räume zu, Jette und Antonia L. standen immer genau richtig. Mavie und Sarah „kümmerten“ sich abwechselnd um die Spielmacherin der Lüneburger und im Tor parierte Lina ein Schuß nach dem anderen. Mit einer verdienten Führung ging es in die Pause. Wir Trainer blickten in strahlende Gesichter, die Augen blitzten und die Freude der Zuschauer sprang auf die Mannschaft über. Es galt taktisch nur wenig anzusprechen. Vicky hatte die Abwehr sicher im Griff, spielte sicher den Ball und trieb unermüdlich ihre Mitspielerinnen an. Und die liefen, wie teilweise noch nie zuvor. Benita und Mailin hatten bisher nur Kurzeinsätze bei der U14 absolviert und spielten nun das komplette Pokalspiel durch. Sarah und Mavie stimmten ihre Laufwege noch einmal ab, galt es doch, die Eintracht nicht wieder ins Spiel kommen zu lassen. Mit großem Elan kamen die Lüneburgerinnen wieder auf das Feld und legten auch gleich schwungvoll los. Unser Team stand tief, in dieser Phase letztendlich viel zu tief und so kassierten wir aus der zweiten Reihe den unhaltbar geschossenen Anschlusstreffer von Beeke. Doch unsere Mannschaft war wenig beeindruckt. Mit wenigen Anweisungen schob sie weiter vor, nahm Beeke erneut aus dem Spiel und drückte nun selber die Lüneburgerinnen weit weg von unserem Tor. Diese wirkten zunehmend erschöpft und ratlos, vielleicht auch mutlos. Der Druck des Pokals, dieses Spiel unbedingt gewinnen zu müssen, lastete während des Spiels mehrheitlich auf den Lüneburgerinnen, da diese ständig dem Rückstand hinterherliefen. Während die Mädels der SVE immer mehr aufmachen mussten, wartete unser Team geduldig auf seine Chancen. Zwei, drei mal konnte die SVE-Torhüterin noch in höchster Not klären, doch dann versenkte Sarah den Ball zum 4:2. Wir konnten mit den passenden Wechseln immer wieder frischen Schwung auf das Feld bringen. Lisa und Katharina fanden ihre Rolle auf dem 11er Feld und liefen gut ihre Gegenspielerinnen an. Die Lüneburger rieben sich in den letzten Spielminuten in kleinen Scharmützeln auf der Außenbahn auf. Vicky sicherte dort ihre kleine Schwester überzeugend und mit Nachdruck ab, ging in jedem Zweikampf volles Risiko und gemeinsam mit Benita ließen die Böller-Schwestern dort die Schlussoffensive der Gäste verpfuffen.

 Das Fazit:

Unerwartet, überraschend, aber nicht unverdient haben unsere jungen Spielerinnen den Favoriten aus Lüneburg besiegt. Taktisch sehr clever, laufstark und mit der notwendigen Portion Unbekümmertheit kämpfte sich die Mannschaft durch das Pokalspiel. Es wirkte von außen oft und an vielen Stellen spielerisch etwas unreif, aber an den entscheidenden Stellen und Momenten war die Mannschaft abgeklärter und konzentrierter als die Gäste aus Lüneburg. Die erfahreneren Mädels trugen das Team durch die Druckphasen der SVE, rissen ihre neuen Mitspielerinnen mit und übernahmen die Verantwortung auf dem Platz. Ein Erlebnis, das Lust auf mehr Pokalspiele macht.

Die Aufstellung:

Antonia B., Antonia L. (1), Benita, Jette, Lara, Lina, Lisa, Katharina, Mailin, Marieke, Mavie (2), Pia, Sarah (1), Vicky

Eine Antwort zu “C-Mädchen: Sieg im packenden Pokalfight”

  1. Roman Kalex Roman Kalex sagt:

    Auch wegen ihrer überragenden Leistung im Pokalspiel mit mehreren Torvorlagen und geschicktem Abwehrverhalten wurde Antonia B. in zum Sichtungstlehrgang der Niedersachsenauswahl eingeladen.

    Glückwunsch!
    http://www.nfv-lüneburg.de/aktuelles/detail/drei-lueneburger-u12-maedchen-erhalten-nfv-einladung/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.