Die Serie hält. Auch an diesem Wochenende war das Team von Trainer Daniel Baasch nicht zu bezwingen. Nach der Rückkehr von einem fordernden Doppelspieltag fasst unser Spieler Falko Peters das Spiel für uns zusammen:

Die Aufstiegsfeier und der Tanz in den Mai haben doch manche Spuren hinterlassen, so dass das Spiel gegen den Tabellenletzten VfB Goseburg zu einem Spiel „kann nicht“ gegen „will nicht“ wurde. Wir begannen das Spiel mit nur 10 Mann, da Marc Braun, Pascal Mascazek, Dennis Maneke und  ich selbst in unserer 2. Herren bei deren Spiel gegen Mechtersen/Vögelsen aushalfen. Leider war dies nicht von Erfolg gekrönt, das Spiel wurde aufgrund einer sehr schlechten Chancenverwertung mit 1:2 verloren.

Der VfB Goseburg wollte sich nicht wie beim 15:0 im Hinspiel abschlachten lassen und das merkte man von Beginn an. Mit einer jungen und motivierten Mannschaft konnten sie das Spiel ausgeglichen gestalten. Der als Fußball getarnte Flummi und die als Fußballplatz umfunktionierte Wiese taten ihr Übriges dazu bei. Nach 20 Minuten konnten wir auf 11 Mann aufstocken. Kurz darauf fiel dann schon das 1:0 durch Bo Hannbohm (23. Minute) aus spitzen Winkel. Aber auch das 2:0, ebenfalls erzielt durch Bo Hannebohm nach Vorarbeit von Falko Peters in der 32. Minute, brachte keine Sicherheit. Im Gegenteil, die Spannung fiel komplett ab. Viele Bälle wurden leichtfertig durch ungenaues Passspiel oder unnötige Dribblings verloren. Die wenigen guten Chancen wurden zusätzlich auch noch vergeben. Goseburg kam so seinerseits zu Chancen, die durch den einzigen Adendorfer in Normalform, Christoph Schütte im Tor, vereitelt werden konnten.

In der 2. Halbzeit wollten wir nochmal angreifen und das Ergebnis deutlicher gestalten. Leider gelang uns weiterhin eher wenig. So kam es auf beiden Seiten zwar noch zu wenigen Chancen, aber wie gehabt konnte keine davon genutzt werden. Nur Malte Ludwig konnte in der 80. Minute freistehend nach Vorarbeit von Sebastian Kopp zum 3:0 Endstand einschieben. Zu allem Überfluss, aber leider passend zum Spiel, sahen Bo Hannebohm und sein Gegenspieler 2 Minuten vor dem Schlusspfiff nach einer Rangelei noch die rote Karte.

Fazit: Unsere wohl schlechteste Saisonleistung, aber trotzdem 3 Punkte geholt – man kann es wohl auch clever nennen. Trotzdem sollte es die Ausnahme bleiben, wollen wir unser Ziel die Saison ungeschlagen zu beenden tatsächlich erreichen. In der nächsten Woche kann nun der Meistertitel in der 2. Kreisklasse mit einem Heimsieg gegen den Ochtmisser SV II perfekt gemacht werden. Natürlich in der Hoffnung dass der Gegner eine Mannschaft zusammen bekommt, denn ihr Spiel mussten sie aufgrund Spielermangel an diesem Spieltag absagen.

Die Tore:

0:1 Bo Hannebohm

0:2 Bo Hannebohm

0:3 Malte Ludwig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.