U8-1 gegen BardowickDer Spielbericht:

Die Füchse fuhren am letzten Freitag zum amtierenden Hallenkreismeister nach Bardowick. An den ersten beiden Spieltag haben die Jungs aus Bardowick ihren Gegnern schon ordentlich was eingeschenkt, so dass die Füchse von Beginn an sehr aufmerksam und aktiv sein mussten. Pünktlich zum Spielbeginn schwächelte die Sonne und es wurde ordentlich kalt. Kapitän Leo führte die Mannschaft auf das Feld und von Beginn an hielten die Füchse gut gegen den Favoriten mit. Mit einer dichtgestaffelten Abwehr und hohem Laufaufwand kauften die Füchse den Bardowickern in vielen Spielphasen einfach den Schneid ab. Das gefürchtete Angriffsspiel des Heimteams kam eigentlich kaum zum tragen. Immer wieder endeten die Angriffe bei der sehr zweikampfstarken Sara oder dem gut postierten Karl-Ole. Die wenigen Torschüsse hielt Valentin und überzeugte in zwei brandgefährlichen 1 gegen 1 Situationen. Im Mittelfeld unterstützten Leo, besonders aber der erneut bestens aufgelegte Fabian die Abwehr. Das kostete einiges an Offensivkraft, aber dennoch hatten auch wir einige tolle Chancen. Zweimal hätten die Füchse nach starken Ecken in Führung gehen können, ach was, eigentlich müssen. Aber leider verpassten Henry und Fabian jeweils knapp den Ball. Einige Konter konnten wir auch fahren, wobei wir diese aber recht schlampig zu Ende spielten und damit den Bardowicker Torwart nicht wirklich beeindrucken konnten. Beindruckend war dagegen das gesamte Defensivspiel sowie die Zweikampfstärke der Mannschaft. Das Mitlaufen bei gegnerischen Doppelpässen gehört zu den anstrengensten und nervigsten Tätigkeiten im Defensivspiel. Es ist fordernd und meist kommt man dann doch den entscheidenden Schritt zu spät. Doch die Füchse gaben alles, bekamen immer wieder einen Fuß dazwischen. Echt toll. Schon als das Spiel in Pause trudelte passierte es dann doch. Nach einem eigentlich abgewehrten Angriff klärte die Mannschaft nicht engagiert genug und ein Bardowicker konnte den Ball mit einem verdeckten Schuss im Tor platzieren.

In der Pause wärmten sich die Jungs und Mädels auf, schöpften neue Kräfte. Nur ein Tor Rückstand und das sogar noch eher unglücklich. Eine starke Leistung der Mannschaft. Es galt nun, geduldig weiterzuspielen, wenige Chancen zuzulassen und die eigenen Torchancen in Tore zu veredeln. Mit Beginn der zweiten Halbzeit legten die Füchse ordentlich los, mussten allerdings nach kurzer Zeit einen völlig unnötigen Gegentreffer hinnehmen. Der Ball wurde leichtfertig im Mittelfeld vertändelt, die mit aufgerückte Abwehr wurde überrascht und konnte das tolle Solo des Gegners nicht mehr verhindern. 0:2.  😐 Die Bardowicker rissen nun die Initiative an sich und setzten die Füchse ordentlich unter Druck. Beim 0:3 wurde der Ball sehr ungücklich durch die beste Spielerin auf dem Platz ins eigene Tor abgelenkt. Dennoch überzeugte der Defensivverbund mit Sara, Fabian und Karl-Ole während des gesamten Spielverlaufs. Nach jeweils zwei weiteren individuellen Fehlern kassierten wir das 0:4 und 0:5, so dass das Spiel am Ende  einen eindeutigen Sieger fand.

Das Fazit:

Ein lehrreiches Spiel. Mit hohem Einsatz hielt die Mannschaft lange das Spiel offen und wusste in vielen Phasen des Spiels zumindest defensiv zu überzeugen. Unserer Offensive gelang insgesamt zu wenig, letztendlich gelang uns ja kein Tor. Zu schnell und zu leicht gingen die Bälle in der Vorwärtsbewegung verloren und kamen postwendend zurück. Lange Zeit gelang es der Abwehr das zu kaschieren, doch Bardowick nutzte irgendwann seine Chancen und ging letztendlich verdient als Sieger vom Platz. In der kommenden Woche werden die Füchse wieder fleissig trainieren und gegen den nächsten Gegner erneut stark aufspielen. Diesmal kommen die Kicker von der Eintracht nach Adendorf und versuchen am Samstag um 11 Uhr die Punkte zu entführen. Doch das soll ihnen nicht gelingen.

Die Aufstellung:

Sara, Stina, Fabian, Henry, Julius, Karl-Ole, Leo, Michel, Valentin und Konstantin

Die Tabelle:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.