TSV Adendorf gegen Ochtmisser SV endet mit 2:0

Nach einer fahrigen und von viel Kampf geprägten Partie jubeln am Ende die hochenffizienten Adendorfer Kicker. Angetrieben von ihren Kapitän Lucas Bender bekämpften die Adendorfer Jungs ihren ligahöheren Konkurrenten aus Ochtmissen auf jedem Zentimeter des Rasens und zogen am Ende verdient in das Halbfinale des B-Jugendpokals ein. Trainer Mike Masanek hatte allen Grund zur Freude.

Kleiner Spielbericht:

Die Favoritenrolle war eigentlich klar verteilt. Während die Jungs des OSV souverän ihre Runden in der Kreisliga ziehen, kämpfen die Adendorfer Kicker nach ihrem Abstieg in die Kreisklasse um Form und Konstanz. Selbst in der Kreisklasse ist mehr als ein Platz im grauen Mittelfeld momentan nicht drinn. Doch von Beginn an zeigten die Hausherren, dass der Pokal seine eigenen Gesetze hat. Mit viel Kampf, viel Leidenschaft und einem guten Teamgeist hielten sie ihren viel spielstärkeren Konkurrenten ohne größere Probleme in Schach. Kurz vor der Pause gingen die Adendorfer nach einem tollen Spielzug durch Bjarne-Sören in Führung. Der OSV wirkte geschockt, rettete sich in die Pause. Dort gab es wohl klare Ansagen, denn nach der Halbzeitpause kam der OSV mächtig auf. Doch beflügelt von der Führung warfen die Adendorfer den Gästen alles entgegen und vollendeten zehn Minuten nach dem Wiederanpiff einen Konter perfekt zur 2:0 Führung. Bjarne-Sören vollstreckte erneut. Seinem platzierten Schuss konnte der OSV-Torwart nur hinterherschauen. Mit viel Leidenschaft stemmten sich die Adendorfer anschließend gegen den Sturmlauf des OSV. Das Heimteam kommunizierte gut miteinander. Sie verschoben sich sinnvoll, nahmen jeden Zweikampf an, ordneten schnell ihre Linien. Kapitän Lucas  Bender trieb sein Jungs zur Höchstform an, ging selbst mit tollem Beispiel voran. Auch eine Phase in Unterzahl überstand der TSV. Der OSV verkrampfte zunehmend, spielerisch enttäuschte das Team mittlerweile völlig. Letzter K.O.-Schlag für die Jungs um Trainer Dominique Meyer war sicherlich der vergebene Elfmeter in der Schlussphase des Spiels. Den OSV-Spielern fehlten anscheinend die Nerven, niemand wollte schießen. Der Spieler, der dann die Verantwortung übernahm, vergab gegen einen stark haltenden Adendorfer Torwart. Apropos Adendorfer Torwart. Weiterhin steht mit Tom Daniel eigentlich ein Feldspieler im Tor. Doch selbst die Adendorfer Torwartlegende Waldemar Kulawig war von den zahlreichen Heldentaten des Ersatzmannes angetan.

Das Fazit:

Ein spannendes Pokalspiel mit dem besseren Ende für die Adendorfer Jungs. Sie warfen alles, was sie momentan können, in die Waagschale und erzielten so einen leidenschaftlich herausgespielten Sieg. Nicht immer war das Spiel ein fußballerischer Leckerbissen, aber die zahlreichen Adendorfer Fans waren begeistert. Nun folgt im nächsten Pokalspiel ein weiteres Spiel gegen einen klaren Favoriten: das U17-Team des Lübenburger SK, welches sein Pokalspiel mit 10:0 gewann. Aber auch dort gilt: Abgerechnet wird zum Schluss.

Eine Antwort zu “U16 siegt im Pokal”

  1. Roman Kalex Roman Kalex sagt:

    Schöne Leistung, toller Teamgeist auf dem Platz. Nehmt das mit in die nächsten Spiele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.