U12 TSV Adendorf 2 gegen VfL Lüneburg 2 endete mit 5:1 (2:1)

Neue Saison, neues Spielfeld, neue Teamgröße, neue Trikots und diesmal ganz neu: Eine Sieg zum Beginn der Saison. Das gelang uns in der Vergangenheit eher selten. In einer kampfbetonten, leidenschaftlichen und laufintensiven Partie behielten die Adendorfer Kicker gegen die Gäste aus Lüneburg die Oberhand.

Der Spielverlauf:

Die Vorbereitung für das Spiel war eigentlich perfekt. Alle Spieler da, vergessene Ausrüstung wurde zeitgerecht geliefert (danke an den betreffenden Papa), das Spielfeld war vorbereitet. Ein Blick auf den Nachbarplatz erzeugte eine böse Vorahnung: Der Schiri dort fehlte und damit später dann auch bei uns. 👿 Somit musste ich selber pfeifen und konnte nicht mit das Spiel genießen. Schade. Doch erstmal gab es gute Nachrichten. Die neuen Trikots waren da und wurden nun erstmalig getragen. Vielen Dank noch einmal hier an unseren Sponsor, Herrn Warnecke.

20140919_163721

Die erneute Verletzung von Florian S. führte zu einer Neubesetzung in der Abwehrzentrale. Justin übernahm seinen Job und zeigte dort, das er in den vergangenen Wochen viel gelernt hatte. Umsichtig und laufstark unterband er viele Angriffsversuche grünen VfL-Kicker. Der Rest der Aufstellung war wie im letzten Testspiel gegen die Mädchen erprobt. Wir kamen gut ins Spiel und konnten uns immer wieder gegen die vielbeinige Abwehr der Lüneburger durchsetzen. In der Vergangenheit war große Stärke der VfLer das schnelle Konterspiel. Darauf waren wir gut vorbereitet und nutzten den großen Platz sowie die höhere Anzahl an Feldspieler zur Abwehr der Gegenangriffe aus. Im gesamten Spiel hatten wir die Initiative und somit lief das Spiel mehrheitlich auf ein Tor. Nach etwa 14 Minuten war es dann soweit. Dustin erzielte den Führungstreffer und konnte kurz darauf sogar auf 2:0 erhöhen. Die VfLer wirkten geschockt und verloren nun fast völlig die Ordnung. Ein Angriff nach dem anderen rollte gegen ihr Tor. Doch wir vergaben selbst beste 1000% Chancen und zudem war der Lüneburger Torwart heute der beste Mann auf dem Platz. Wie eine Katze sprang er hin und her und brachte unsere Spieler zur Verzweiflung. Selbst als sich unsere Abwehrspieler mit einschalteten fiel kein weiteres Tor. In dieser Phase verlor unser Team seine spielerische Linie. Anstatt feiner Spielzüge gab es nunmehr Zweikämpfe überall und wenig konstruktives Zusammenspiel. Die VfLer kämpften sich zurück ins Spiel und wir ließen das leider auch zu. Beherzt griffen sie mit dem Kopf durch die Wand an und versuchten ein ums andere Mal mit einem langen Abschlag vom Tor zum Torerfolg zu kommen. Im letzten Spieldrittel klappte das dann auch und nun stand es 2:1. Nicht leistungsgerecht, aber auch nicht unverdient. Beide Teams retteten sich erschöpft in die Pause.

Nun galt es erstmal Kräfte zu sammeln und sich neu zu sortieren. Die Jungs waren nach dem Wiederanpfiff wie ausgewechselt. Wie im Spiel gegen die Mädchen spielten sie nun endlich wieder „richtigen“ Fußball. Der Ball lief durch unsere Reihen und der Gegner musste laufen. Schnell war die Lücke gefunden und Max machte das 3:1. Mit der sicheren Führung im Rücken war es dann auch noch leichter. Wir ließen kaum noch Zweikämpfe zu und spielten die VfL zunehmend müder. Und griffen dabei unablässig an. Wieder vergaben wir tolle Chancen oder spielten sie nicht deutlich genug zu Ende. Doch die Chancen waren ein nächstes Tor da und das machte dann auch der Kapitän selbst. Mit einem fulminanten Schuß aus dem linken Halbfeld ins lange Eck machte Tim wohl das Tor des Tages. Ein feines Ding. Das Spiel wurde zunehmend zum Belagerungszustand. Einzig mit langen Abschlägen kamen die VfLer noch über die Mittellinie. Doch unsere schnellen Abwehrspieler Tobias und Justin hatten alles im griff. Zumal hinter ihnen ein aufmerksamer Joshua auf jeden sich bietenden Ballkontakt lauerte und immer wieder zum Manuel-Neuer-Gedächtnissprint ansetzte. 😀 Sah gut aus und gemeinsam vereitelten sie jede noch so kleine Chance der Gäste. Gegen die müde gespielte Abwehr setzte Trainer Piet nun noch im letzten Spieldrittel den schnellen Simon ein. Kaum auf dem Feld, machte er auch sein Tor. Kurzer Sprint, Ballanahme, Drehung, Tor. 5:1, was dann auch der Endstand war.

Das Fazit:

Ein Spiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten. Kämpferisch immer ok und mit hoher Laufbereitschaft. Doch in der ersten Halbzeit gab es zu selten schöne Spielzüge, sondern ein zweikampforientiertes Kampfspiel mit dem Kopf durch die Wand. Wenig Struktur, dafür ein immens hoher Aufwand. Gerade in den ersten beiden Dritteln der ersten Halbzeit haben wir den Gegner einfach kaputt gelaufen. Gerade die Flügelspieler wie Jan Hendrik, Finn oder Max haben sich extrem ins Zeug geworfen und Meter gemacht. Der VfL hat anschließend geschickt seine Zweikampfstärke ausgespielt und beinahe ein Unentschieden erreicht. Anders dagegen in Halbzeit zwei: Fußball mit vielen guten Szenen und klasse erspielten Torchancen. Es wären bei konsequenter Chancenverwertung und besserem Verlagerungspiel noch mehr Tore möglich gewesen.

Besonders gut war wieder das Kommunikationsverhalten auf dem Platz. Viel reden, viel Anfeuerung, viel selbstchoaching. Das half und war gerade in der zweiten Halbzeit sehr effektiv. Gerade hier hat man die Führung und Lenkung des Spiels von Tim auch gemerkt. Gut so.

Die Aufstellung:

Joshua, Justin, Jan Michel, Jan Hendrik, Dustin (2), Florian K., Max (1), Tim (1), Finn, Simon (1), Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.