TSV Adendorf 2 gegen JSG Dahlenburg / Göhrde endet mit 3:2

Im dritten Anlauf hat es endlich geklappt. Unsere Jungs und Mädels haben sich für ihren riesigen Aufwand mit drei Punkten selbst belohnt. Kein fieser Nieselregen zu Beginn und kein grüner Kicker aus der Göhrde konnte die Mannschaft aufhalten.

Der Spielverlauf:

Die Mannschaft war wieder nicht komplett, aber ausreichend zahlreich genug, um gegen den Gegner bestehen zu können. Die Gastmannschaft aus der Göhrde hatte nur 7 Spieler dabei, so dass wir bei den Verletzungspausen dann immer wieder eine Unterbrechung hatten. Aber diese taten allen Kindern gut, denn das Spiel war von hohem Tempo geprägt. Wir mit viel Druck und Bewegung nach vorn, die JSG immer wieder mit schnellen Kontern auf unser Tor. Viele davon konnte Jonas parieren, doch Mitte der ersten Halbzeit war er dann chancenlos. Wir lagen etwas überraschend hinten, hatten wir doch bis dahin die Partie völlig im Griff. Dabei spielten wir nicht wirklich einen guten Fußball, aber die Einsatz- und Laufbereitschaft war sehr hoch und kompensierte daher das fehlende Zusammenspiel mehr als genug. Nur am Torabschluss haperte es wieder. Mitte der ersten Halbzeit gab es dann auch die erste kuriose Szene. Hannes frei vor dem Tor, Entfernung knapp einen Meter und er ballert den Ball mit solcher Wucht von da erst an die Latte und dann in den Himmel, dass der Ball gefühlte drei Minuten brauchte, um wieder auf dem Boden zu landen. Trotz der vergebenen dicken Chance haben wir herzhaft zusammen drüber gelacht. Denn sein Grinsen gepaart mit dem ungläubigen Blick des Torwarts: einfach unbezahlbar. 😀 Das Spiel ging aber weiter und wir liefen dem Rückstand hinterher. Irgendwann war Halbzeit und erstmal Verpflegungspause angesagt. Das Zwiebackdoping hatte anscheinend gewirkt, denn nach der Pause lief alles deutlich besser. Vielleicht auch, weil der Trainer endlich ein einsehen hatte und Fabian und Stina nicht mehr in den Sturm steckte. Denn die beiden Wuselspieler waren überall, aber nicht anspielbereit in der Spitze.  🙄 Dort fühlt sich aber Hannes besonders wohl und sorgte nach feinem Pass von Fabian für den lange verdienten Ausgleich. Und wer hatte den Ball erobert? Ja, klar, Stina. Ich habe mir das dann auch gleich so notiert. Beide immer ins Mittelfeld. Mit dem Ausgleichstreffer spielte dann unser Team noch befreiter auf. Die Flügelzange Pia und Karl-Ole hatte ihren Rhythmus gefunden. Die Ecken von Karl-Ole waren heute wie aus dem Lehrbuch. Hart und präzise vorne rein und im Gewusel erzielte Pia dann die noch verdientere Führung. Immer besser war nun unser Spiel, zumal Hannes im Sturm für mächtig Alarm sorgte und so immer wieder die Freiräume für die Angriffe seiner Mitspieler schaffte. Die wenigen Gegenangriffe unterband die Mannschaft schnell, zumal Kapitän Sara von hinten alles genau im Blick hatte und immer bei den passenden Gelegenheiten zuschlug. Zudem sortierte sie ihre Mitspieler lautstark und an die richtige Stelle. Von wem sie das wohl hat? 😎 Wir konnten den Angriffsdruck weiterhin ziemlich halten, denn unser kämpferisches Mittelfeld mit Leo, Fabian und Stina drückte den Gegner weit in seine eigene Hälfte hinein. Und dort kamen Pia, Hannes, Karl-Ole und Elias immer wieder zu schönen Abschlüssen. Unser drittes Tor war dann auch wieder kurios. Ecke Karl-Ole, die Gäste bekommen den Ball nicht weg, welcher halbhoch quer durch den Strafraum segelt. Aus dem Gewühl heraus springt Pia wie eine Katze und hämmert das Ding Vollspann in der Luft ins Tor. Wahnsinnsaktion. Ich habe zusammen mit Florian noch einige Zeit nach dem versteckten Sprungbrett gesucht, es aber nicht gefunden 😛 Unsere Mannschaft spielte gut weiter, vergab ihre Chancen jedoch und wurde in den letzten Minuten etwas übermütig. Die Gäste konnten noch einen weiteren sehenswerten Konter abschließen, aber unseren Sieg letztendlich nicht mehr gefährden.

Das Fazit:

Ein verdienter und schöner Sieg. Die JSG hielt gut dagegen und hat letztendlich das Beste aus ihrer Situation gemacht. Ohne Wechselspieler konnten sie kein offenes Spiel gestalten, sondern mussten sich auf das Kontern verlegen. Viele Konter wurden schon im Ansatz zugelaufen oder endeten bei der wieder robust spielenden Sara. Die erste Halbzeit war von vielen kleinen Nachlässigkeiten geprägt, aber dafür war die zweite Halbzeit um so besser. Aber das kennen wir ja schon. Beeindruckend war wieder die hohe Laufbereitschaft bei fast allen Spielern, so das wir eigentlich immer in Überzahl in Ballnähe waren. Vielen Dank an die Photographin Juliane, die diesmal auch die jubelnden Eltern „mitdraufhatte“. 😀

Die Aufstellung:

Pia, Sara, Stina, Jonas, Leo, Fabian, Karl-Ole, Elias und Hannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.